Suchen und Fördern des Guten schlechthin

Musikalische Bildung leistet einen zentralen Beitrag für die ganzheitliche Persönlichkeitsentwicklung von Kindern und Jugendlichen – insbesondere für die Liebe zum Tun und die Freude am Gelingen.

Seit Jahren unterstützt die Karl Schlecht Stiftung deshalb die Musikschule in Filderstadt, der Heimat des Stifters. 2016 wurde das FILUM – der von der Karl Schlecht Stiftung mit 13 Mio. Euro finanzierte hochmoderne Neubau eines Musikschulgebäudes – feierlich an die Stadt Filderstadt übergeben, ein Highlight der Regionalförderung der Karl Schlecht Stiftung. Zusätzlich bleibt die Karl Schlecht Stiftung durch einen jährlichen Zuschuss von 300.000 Euro aktiv und produktiv mit dem FILUM verbunden.

Förderanliegen FILUM – Zentrum der musikalischen Bildung

Unter den zahlreichen Bildungsprojekten ist das FILUM ein wichtiger Mosaikstein unserer individuellen Förderung von Leadership Excellence auf Basis humanistischer Ethik. Das FILUM soll der Musikschule neue Entfaltungsmöglichkeiten bieten und ein überregionales Zentrum der breitgefächerten musikalischen Kinder-, Jugend- und Erwachsenenbildung werden.

Lieben was man tut

Musizieren ist persönlichkeits- und charakterbildend. Spielerisches An-sich-Arbeiten und Üben werden zum ertüchtigenden Wesensmerkmal junger Menschen. Die Prägung aus dem Musikunterricht hat fast immer auch Einfluss auf andere Leistungsbereiche. Kreatives Schaffen und Sich-Verbessern werden zur Leidenschaft – und das strahlt aus. Musische Bildung stärkt so den Grundsatz lebenslangen Lernens und prägt von Jugend an das Gefühl, zu lieben, was man tut. Wir brauchen viele solche Persönlichkeiten als Vorbilder.

Werte von Dauer

Besonders für junge Menschen ist es von großer Bedeutung, im Laufe ihrer Entwicklung Werte vermittelt zu bekommen, die eine stabile Größe in ihrem Leben einnehmen. In unserer schnelllebigen Zeit, in der es ein Überangebot an Möglichkeiten gibt, steht das FILUM für solch dauerhafte, vertrauensbildende Werte.

Durch das Erlernen eines Instrumentes und das gemeinsame Musizieren in Ensembles, Orchestern und Chören erfahren und leben junge Menschen mit Freude und Erfüllung Toleranz, Respekt, Wertschätzung, Verlässlichkeit und Stabilität. Die Musikschule Filderstadt motiviert sie zudem zur Orientierung an Werten, die in ihrer Heimat Filderstadt in Kirchen und Vereinen schon immer gelebt wurden: gutes Miteinander, Glaube, Leistung, fairer Wettbewerb und gegenseitige Achtung.

Die Karl Schlecht Stiftung

Die Karl Schlecht Stiftung ist eine gemeinnützige Stiftung mit Fokus auf „Good Leadership“. Ihre Leitidee ist die Verbesserung von Führung in Business und Gesellschaft durch humanistische Werte. Vor diesem Hintergrund unterstützt sie Projekte der Wissenschaft und Bildung, die zur werteorientierten Persönlichkeitsentwicklung von jungen Menschen und angehenden Führungskräften beitragen. Sie fördert rund 100 Fremdprojekte sowie eigene Projekte mit jährlich etwa 8 Millionen Euro.

 

Die Stiftung mit Sitz in Aichtal und einem Büro in Berlin wurde im Oktober 1998 von Dipl.-Ing. Karl Schlecht gegründet. Der Stifter ist Gründer des Betonpumpenherstellers Putzmeister. Die Karl Schlecht Stiftung ist Mitglied im Bundesverband Deutscher Stiftungen.

Der Stifter – Engagement in Filderstadt

Karl Schlecht gehört zu den ältesten Filderstädtern. Die Schlechts sind als Bonländer und Bernhäuser Bauern erstmals 1574 im dortigen Kirchenbuch erwähnt. Karl Schlecht ist in Bernhausen aufgewachsen und hat als Student seine Firma in der Garage seines Vaters gegründet. Das FILUM ist damit auch ein Beispiel dafür, was auf dem „fruchtbaren Filderboden“ durch Fleiß und die Entfaltung der eigenen Talente wachsen kann.

Nach den 1996 gestifteten Skulpturen „Krautmarie“ im Stadtzentrum von Bernhausen und „Im Regenbogen“ an der FILharmonie ist das FILUM das dritte und herausragende Werk, ein Symbol für Fleiß und die Freude am Lernen und Verbessern.

Vita

  • Professor h.c. Diplom-Ingenieur Karl Schlecht
  • Gründer der Firma Putzmeister (1958), Betonpumpen-Weltmarktführer
  • Gründer der gemeinnützigen Karl Schlecht Stiftung (KSG) im Jahr 1998
  • Ehrensenator der Universität Hohenheim seit 2002
  • Ehrenprofessor der Tongji-Universität in Shanghai seit 2006
  • Bundesverdienstkreuz, 2010
  • Diesel-Medaille, 2011
  • Universitätspreis der Universität Tübingen, 2017
  • Mit heute 85 Jahren weiter produktiv aktiv beim
    „Suchen und Fördern des Guten schlechthin“
Menü schließen